Zahnersatz

Kronen

Wenn zu viel Zahnhartsubstanz verloren gegangen ist so dass keine Füllung oder Inlay mehr zu tragen kommt, ist eine Überkronung notwendig.Früher wurde meistens eine Krone aus Metall ,die gegenfall mit Keramik überzogen ,angefertigt. Heute benutzt man,wenn möglich, eine vollkeramik Krone die computergesteuert gefräst wird.


Brücken

Nicht geschlossene Zahnlücken im Gebiss können Folgeschäden an anderen Zähnen, den Kieferknochen und -gelenken sowie an der Kaumuskulatur nach sich ziehen. Eine Zahnlücke kann mit einer festsitzenden Brücke geschlossen werden. Die Brückenglieder ersetzen den fehlenden Zahn. Die Nachbarzähne dienen als tragende Pfeiler. Sie werden beschliffen und überkront, damit der Zahnersatz verankert werden kann.

Brückenpfeiler und Brückenglieder sind als Einheit fest miteinander verbunden. Brücken haben meist ein Edelmetallgerüst und werden im sichtbaren Bereich des Gebisses mit zahnfarbener Keramik „verblendet“, das bedeutet überschichtet. Verblendungen aus Keramik sehen ästhetisch und natürlich aus und haben eine lange Lebensdauer. Brücken können in den meisten Fällen auch komplett aus Keramik – ohne Metall – hergestellt werden. In diesen Fällen wird statt dem gegossenen Edelmetall als Gerüst eine gefräste Basis aus Zirkoniumoxid verwendet., ein Material, dessen Festigkeitswerte mit denen von Metall vergleichbar sind.

Kombinierter Zahnersatz / Prothesen

Wenn mehrere Zähne verloren gegangen sind, sehen die gesetzlichen Krankenkassen oft eine Klammerprothese vor, um die fehlenden Zähne zu ersetzen. Diese einfache und zweckmäßige Lösung hat jedoch Nachteile: durch sichtbare Klammern wird die Ästhetik beeinträchtigt, es können Zahnfleischprobleme entstehen und die Klammern können die gesunden Zähne schädigen.

Wenn der Restbestand an Zähnen noch eine stabile Wurzel hat, bietet sich als sehr komfortable, sichere und ästhetische Lösung der sogenannte kombinierte Zahnersatz an. Er ist zum Teil festsitzend und nur zum anderen Teil herausnehmbar. Um einen sicheren Sitz des kombinierten Zahnersatzes zu erreichen, werden die Zähne neben den Lücken mit einer festsitzenden Krone versehen. In die Krone werden hochpräzise und funktionelle feinmechanische Verbindungselemente eingearbeitet – z. B. Geschiebe. Durch die Verbindungselemente wird die Zahnprothese mit dem Restgebiss zum Kauen fest verbunden, kann aber zur Reinigung jederzeit herausgenommen werden.

Auch sogenannte Teleskopkronen sind eine bewährte Lösung. Dabei erhalten präparierte Zahnstümpfe eine Metallkrone, die aus zwei Teilen besteht. Die Primärkrone wird auf den Zahnstumpf fest zementiert. Darauf sitzt die Zahnfarben verblendete Sekundärkrone. Sie ist mit dem Zahnersatz verbunden. Seinen festen Halt bekommt der Zahnersatz durch die hervorragende Präzision, mit der die festsitzende Primärkrone und die abnehmbare Sekundärkrone aufeinander passen.

Kombinierter Zahnersatz ohne Klammern bietet einen hohen Tragekomfort, mehr Sicherheit und eine sehr ansprechende Ästhetik. Welcher kombinierte Zahnersatz, und welche Verbindungselemente die optimale Lösung sind, muss im Einzelfall – je nach Gebiss-Situation – entschieden werden.

Zahnarzt-Gemeinschaftspraxis
T. Ruhe • J. Meijers • H. van Deventer

Franz-Julius-Straße 1-3
47169 Duisburg

Tel.: 0203/4060018
Fax: 0203/4060028

Montag, Dienstag und Donnerstag:
8:30 - 19:00 Uhr
Mittwoch und Freitag:
8:30 - 15:00 Uhr (Kinderprofylaxe bis 17:00 )

Termine nach Vereinbarung.
facebook